Toronto International Film Festival stellt Programm vor


A Star is Born

Feiert Premiere in Toronto: "A Star Is Born" mit Bradley Cooper und Lady Gaga (Warner Bros.)

Das 43. Toronto International Film Festival (TIFF) hat am 24. Juli sein Programm vorgestellt. Die Titel in den Hauptreihen "Gala Presentations" und "Special Presentations" haben es durchaus in sich. Als größtes Festival auf amerikanischem Boden hat man einen Ruf (als traditioneller Oscar-Macher) zu verlieren - und muss sich zugleich von dem wiedererstarkten A-Festival in Venedig abgrenzen. Das TIFF findet vom 6. bis 16. September statt.

Bei den großen Gala-Vorführungen werden u. a. die Weltpremieren gezeigt: der eigentlich in Venedig erwartete "Beautiful Boy" von Felix van Groeningen mit Timothee Chalamet und Steve Carell, "The Hate U Give" von George Tillman, Jr., der als deutsche Koproduktion entstandene "High Life" von Claire Denis, "The Land of Steady Habits" von Nicole Holofcener, "Life Itself" von Dan Fogelman, "The Public" von Emilio Estevez, "Red Joan" von Trevor Nunn und der mit Spannung erwartete "Widows" mit u.a. Michelle Rodriguez, Liam Neeson, Colin Farrell, Robert Duvall und Daniel Kaluuya von Steve McQueen, der erste Film des britischen Künstlers seit seinem Oscar-Gewinner "12 Years a Slave".

Als kanadische Premiere laufen die für Venedig und Telluride bereits bestätigten bzw. zu erwartenden Filme "Aufbruch zum Mond" von Damien Chazelle mit Ryan Gosling und "Galveston" von Mélanie Laurent. Als nordamerikanische Premieren werden "A Star Is Born" von und mit Bradley Cooper und Lady Gaga in den Hauptrollen und "Shadow" von Zhang Yimou angekündigt, die höchstwahrscheinlich auch in Venedig gezeigt werden.

Bei den "Special Presentations" finden sich Weltpremieren von u. a. "Ben Is Back" von Peter Hedges, "Hotel Mumbai" von Anthony Maras, der neue Film von "Moonlight"-Regisseur Barry Jenkins, "If Beale Street Could Talk", der damit nicht für Venedig in Frage kommt, "Maya" von Mia Hansen-Løve, "The Wedding Guest" von Michael Winterbottom, "The Weekend" von Stella Meghie und "Where Hands Touch", der neue Film von Amma Asante wieder.

Als nordamerikanische Premieren werden folgende Filme angekündigt, die damit wohl auch in Venedig, aber nicht Telluride zu erwarten sind: "The Sisters Brothers" von Jacques Audiard und "Sunset" von "Saul fia"-Regisseur Laszlo Nemes. Als kanadische Premieren sind folgende Venedig/Telluride-Kandidaten gelistet: "Colette" von Wash Westmoreland, "Non-Fiction" von Olivier Assayas und "Roma" von Alfonso Cuarón.

Dazu kommen noch die internationalen Premieren von "The Front Runner" von Jason Reitman, "White Boy Rick" von Yann Demange mit Matthew McConaughey und "The Old Man & the Gun" von David Lowery, der der letzte Leinwandauftritt von Robert Redford sein soll. Des Weiteren werden diverse Hits aus Cannes gezeigt, darunter "Burning" von Lee Chang-dong, der gerade erst beim Münchner Filmfest zu sehen gewesen war, "Capernaum" von Nadine Labaki, "Cold War" von Pawel Pawlikowski, "Dogman" von Matteo Garrone, der auch in Hamburg zum Einsatz kommen wird, "Les filles du soleil" von Eva Husson sowie Cannes-Gewinner "Shoplifters" von Hirokazu Kore-eda, der die Reihe abschließen wird.

Eröffnungsfilm der Special Presentations ist der neue Film der kanadischen Filmemacherin Patricia Rozema, "Mouthpiece".

Schreibe einen Kommentar