“Schindlers Liste” kommt wieder in den Kinos


Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von Steven Spielbergs Schindlers Liste, wird Universal Pictures den Film am 27. Januar 2019, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, in technisch überarbeiteter Version wieder in die deutschen Kinos bringen.

Steven Spielbergs mit sieben Oscars ausgezeichnetes Drama über den Fabrikanten Oskar Schindler, der in Krakau während des Zweiten Weltkrieges rund 1.200 Juden das Leben rettete, feierte im Frühjahr 1994 Premiere und verzeichnete rund sechs Mio. Besucher in den deutschen Kinos.

„Es ist schwer zu glauben, dass es 25 Jahre her ist, seit Schindlers Liste in die Kinos kam“, so Steven Spielberg. „Die wahren Geschichten über das Ausmaß und die Tragödie des Holocaust dürfen nie vergessen werden, und die Lehren des Films über die entscheidende Bedeutung der Bekämpfung des Hasses hallen auch heute noch nach. Ich fühle mich geehrt, dass das Publikum die Reise noch einmal auf der großen Leinwand erleben kann.“

Paul Steinschulte (Geschäftsführer Universal Pictures International Germany): „Ich freue mich sehr, dass wir diesem beeindruckenden Film ein weiteres Mal eine Plattform bieten und ihn auch für neue Generationen auf der großen Leinwand zugänglich machen können. Es scheint wichtiger denn je, mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln ein Zeichen gegen das Vergessen zu setzen.“

„Wir sind stolz darauf, die überarbeitete Fassung von Schindlers Liste, einen der wichtigsten Filme des 20. Jahrhunderts, einer neuen Generation von Kinobesuchern zugänglich zu machen“, sagte Ron Meyer, Vice Chairman NBCUniversal.  „Die Lektion, dass eine Person - in einem der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte - einen Unterschied machen kann, ist heute so aktuell wie eh und je.“

„Als Kuratoren der weltweit größten Sammlung von Berichten aus erster Hand über die Folgen des Hasses ist die USC Shoah Foundation einzigartig positioniert, um die Menschheit zu erziehen und zu inspirieren, dem Hass mit Empathie und aktivem Handeln entgegenzutreten“, sagte Spielberg, der die Shoah Foundation nach seinen Erfahrungen bei den Dreharbeiten zu Schindlers Liste gründete. „Diejenigen, die sich mit diesen Augenzeugenberichten beschäftigen, stellen tief greifende Verbindungen her, entwickeln kritisches Denken und Einfühlungsvermögen und lernen, über die Entscheidungen nachzudenken, die sie treffen können, um dem Hass zu begegnen.“

Im Januar nächsten Jahres kann dann das Publikum an der Erfahrung einer Geschichte, die wir nie vergessen dürfen, teilhaben. Schindlers Liste wurde mit sieben Oscars ausgezeichnet, unter anderem für den Besten Film des Jahres sowie für die Beste Regie.

Dies ist eines der wenigen Male, dass ein Film dieser Größenordnung und Reichweite in 4K, Dolby Cinema und Atmos neu gemastert wurde. Passend zur Kraft des Films und seinen wichtigen Themen ganz sicher ein besonderes Erlebnis auf der großen Leinwand.

Schreibe einen Kommentar