Roman Polanski und Bill Cosby fliegen aus Oscar-Academy


Regisseur Roman Polanski mit Hauptdarstellerin Emmanuelle Seigner am Set von "Nach einer wahren Geschichte"

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat Roman Polanski und Bill Cosby ausgeschlossen. Die Entscheidung erfolgte im Zuge der vom Academy-Vorstand ausgelobten "Aufrechterhaltung moralisch vertretbaren Standards, zu denen Werte wie Respekt gegenüber der menschlichen Würde" zählen. Der Rauswurf von Cosby und Polanski sei nun aufgrund dieser neu erarbeiteten "Standards of Conduct" notwendig geworden.
Seinen 2003 für "Der Pianist" gewonnen Oscar darf Polanski, der insgesamt fünf Mal für einen Academy Award nominiert war, behalten.

Roman Polanski darf nicht mehr in die USA einreisen, nachdem er 1978 von einem US-Gericht für ungesetzmäßigen Beischlafs mit einer damals 13-Jährigen verurteilt wurde.

Bill Cosby wurde jüngst schuldig gesprochen wegen sexueller Nötigung und schwerer Körperverletzung. Cosby flog vor ein paar Tagen bereits aus der Television Academy.

Bereits im Oktober 2017 wurde Harvey Weinstein aus der Oscar-Academy ausgeschlossen, nachdem der Skandal um seine Person öffentlich bekannt wurde (Weinstein-Skandal).

Schreibe einen Kommentar