Kinocharts Deutschland: Keine einfachen Tage


Hält die Nummer eins: "Ready Player One" (Warner)

Nach dem verhagelten ersten Quartal sorgt das frühsommerliche Wetter in Deutschland dafür, dass sich das Kino trotz starker Titel nicht so recht erholen kann. Neue und alte Nummer eins ist am voraussichtlich bisher schwächsten Kinowochenende des Jahres "Ready Player One" mit 15.000 Besuchern zu Beginn seines zweiten Wochenendes. Bis Sonntag sollte der Film 100.000 Zuschauer schaffen. Darauf folgt Neustart "A Quiet Place", dem ein Boxofficewunder wie in den USA (Platz 1) allerdings versagt bleibt mit einem Starttag von 12.000 Besuchern in 370 Kinos. Mit ein bisschen Mundpropaganda sollte es dem Horrorhit von John Krasinski gelingen, sechsstellige Besucherzahlen am Startwochenende zu schreiben.

Auf Platz drei beginnt "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" sein drittes Wochenende (und zugleich sein erstes Wochenende außerhalb von Schulferien). Er kam gestern auf 10.000 verkaufte Tickets. Es sieht gut aus, dass auch die Michael-Ende-Verfilmung bis zum Ende des Wochenendes sechsstelliger Besucherzahlen schafft. Auf Platz vier folgt der Neustart "Der Sex Pakt", dem am Starttag in 485 Kino 7500 Besucher beschieden waren. Die Top fünf beschließt ein weiterer Neustart: Der Berlinale-Hit "3 Tage in Quiberon" kam in 111 Kinos auf 5000 Zuschauer. Hier sind bis Sonntag 40.000 Besucher realistisch.

Auf Platz acht findet sich außerdem der als Event gezeigte Nick-Cave-Konzertfilm "Distant Sky", der in zwölf Kinos 1750 Fans lockte. "Can Feda" startet auf Platz zwölf. Auf Platz 16 findet sich "Das etruskische Lächeln" von Produzent Arthur Cohn, der mit 1100 Besuchern in 100 Kinos wohl ebenso wenig zufrieden sein kann wie der neue Film von Christian Alvart mit Wotan Wilke Möhring, "Steig. Nicht. Aus!", für den es in 151 Kinos am ersten Tag zu nicht mehr reichte als 1100 Zuschauern.


Quelle: Blickpunkt:Film

Schreibe einen Kommentar