Insolventes Filmstudio: Verkauf und Entlassungen bei der Weinstein Company


Bei der insolventen Weinstein Company sind mehr als 20 Mitarbeiter - rund ein Drittel der Belegschaft - entlassen worden. Die Angestellten aus den Bereichen PR, Marketing und vor allem Distribution sowie der letzte verbliebene Mitarbeiter der TV-Abteilung werden noch bis einschließlich den 13.07.2018 bezahlt.

An diesem Tag soll auch die Übernahme der Weinstein Company durch Lantern Capital, die seit Anfang Mai als Käufer feststeht, über die Bühne gehen. Der Kaufpreis wurde von ursprünglich etwas mehr als 300 Mio. Dollar jetzt auf 289 Mio. Dollar festgelegt. Wie im Rahmen des Konkursverfahrens Chapter 11 üblich, sind sämtliche Weinstein-Company-Mitarbeiter zunächst entlassen worden, um dann von Lantern Capital wieder eingestellt zu werden. Mehr als 20 blieben dabei auf der Strecke.

Wer das Unternehmen, das durch den Missbrauchsskandal um Harvey Weinstein ins Straucheln geraten war, künftig leiten wird, steht noch nicht fest. Im Juni hatten die Lantern-Capital-Bosse Andy Mitchell und Milos Brajovic erklärt, sie würden die Leitung vorübergehend übernehmen, bis ein neuer CEO gefunden sei.

Schreibe einen Kommentar